Lögdeälvsleden

Der Lodgeälvsled ist einer meiner persönlichen Favoriten. Er zeigt, dass auch jenseits des Fjälls traumhafte Wandertouren möglich sind. Auf 85 Kilometern folgt der Weg dem Lauf des Lodgeälvs durch den Wald. Höhepunkt ist der gewaltige Os, also die wallartige Aufschüttung von Schmelzwassersand, Drakryggen, auf dem man wie auf einer schmalen Sanddüne läuft. Auf dem Lodgeälvsleden stehen in kurzen Abständen sehr sporadische Übernachtungskojen zur Verfügung. Teilweise handelt es sich dabei um restaurierte Flößerhütten. Im ersten Teil ist der Weg sehr gut markiert, doch sobald die Kommunengrenze nach Norrmaling überschritten wird, ändert sich das schlagartig. Ab hier hatte ich streckenweise große Probleme, dem Weg zu folgen.

Teilweise wird der Lodgeälvsleden auch als Vildmarksleden vermarktet, was eine schamlose Übertreibung ist. Trotz aller Begeisterung für diesen Wanderpfad, wirkliche Wildnis bietet er nicht. Die Straße ist nie weit weg und teilweise werden Abholzungen der Forstwirtschaft passiert. Allerdings schmälert dies die Schönheit des Weges wahrlich nicht. Und für die Bezeichnung Vildmarksleden gibt es sogar eine gute Begründung: Der Lodgeälv gilt als einer der am wenigsten regulierten Flüsse Schwedens.

Datum: 8. und 9. November 2003
Etappen: 2
Länge: ca. 35 km von 85 km
Unterkunft: Hütten
Karte: Blå kartan 1:100.000 Neue Serie: Blatt 159 (Vännäs), Blatt 155 (Örnsköldsvik)
Start- und Endpunkt: Långviskaforskojan bis Norrfors

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.